Ich habe Tiere schon immer gemocht, seit meiner Kindheit hatten wir Hunde. Eine richtige Wende in meinem Leben ist aber gekommen, als ich angefangen habe beim Hundewaisenhaus (Ebárvaház) Hunde zum Spazieren auszuführen. Irgendwie hatte ich davor immer Angst gehabt, der Durchschnittsmensch denkt nicht an diese traurige Seite des Lebens.
Oft habe ich die verwaisten Hunde auf verschiedenen Seiten gesehen, persönlich bin ich aber nie in irgendein Tierheim gegangen. Ich habe auch nicht gewusst, was es heißt, die Verantwortung für einen Hund in jeder Hinsicht zu übernehmen, ich habe es mir auch nicht bewusst gemacht, wie man sich mit so einem Hund verhalten muss. Es reicht nicht, wenn man sich danach sehnt und dann sich nicht mit der Betreuung beschäftigt oder einfach streicheln und dann weitergehen, während er sich nach deiner Berührung und deine Liebe gesehnt hat. Wenn du einen Hund hast, hast du alles, er ist ein großer Schatz…
In das Hundewaisenhaus (Ebárvaház) bin ich anfangs nur gegangen, um Hunde zum Spazieren auszuführen, dann bin ich draufgekommen, dass es mein zweites Zuhause ist, dieser Ort ist Teil meines Lebens geworden, hat meine Besinnung, meine Emotionen, mein Wille zum Tun, mein Verantwortungsbewusstsein komplett geändert, jetzt fühle ich eine riesige Dankbarkeit in meinem Herzen, dass sich mein Leben geändert hat und dass ich mich als freiwilliges Mitglied des Teams nennen darf. Hierher kommt man immer guten Herzens und man kann es nicht beschreiben, was ich fühle, wenn ich in ihre Augen schaue… Ich sehe alle Emotionen und ich weiß, dass ich sie berühren kann, nicht nur körperlich, aber auch seelisch… Glaubt mir, beim Hundewaisenhaus (Ebárvaház) passieren Wunder. Ich dank Anikó Bakos, dass sie mein Leben geändert hat…